Wein Online Blog

Aktuelle Nachrichten zu Rotwein und Weißwein

Login
RSS Feed

Weinlexikon – “Etikett” (2)

Um den Artikel “Etikett” unseres Weinlexikons komplett zu machen, hänge ich nun noch die zulässigen Angaben an. Drittländer müssen sich auch an den fakultativen (zulässigen) Angaben anpassen. Sie sind auf dem gleichen Etikett oder auf Zusatzetiketten möglich, zum Beispiel auf der Halsschleife.

1. Jahrgang (wenn der Wein zu 85 Prozent aus dem angegebenen Jahrgang stammt).
2. Eine Rebsorte (mindestens 85 Prozent, außerdem arttypisch) oder höchstens zwei Rebsorten.
3. Die Mengenanteile müssen in absteigender Reihenfolge angegeben sein. Eine Angabe von mehr als zwei Rebsorten ist nicht mehr erlaubt.
3. “Rotwein” oder “Weißwein” (wenn nicht wie bei A, 1, a vorgeschrieben).
4. Erzeugerabfüllung. Bedingungen:
a) Trauben ausschließlich aus eigenen oder angepachteten Rebflächen;
b) eigene Süßreserve;
c) Weinbereitung im eigenen Betrieb;
d) Abfüllung im eigenen Betrieb
5. Empfehlungen an den Verbraucher, zum Beispiel über Verwendung oder Aufbewahrung des Weines.
6. Kurzangaben zur Geschichte des Unternehmens, zum Beispiel “Weinbau in der Familie seit…” möglich).
7. Geschmacksangaben
a) trocken: Restzuckergehalt höchstens 4 g/l (Franken) oder höchstens 9g/l, wobei der Gesamtsäuregehalt um 2 g/l unter dem Restzuckergehalt liegen darf;
b) halbtrocken: Restzuckergehalt bis höchstens 10 g/l niedriger als der Restzuckergehalt;
c) lieblich und süß: zugelassen ohne Grenzwert. Subjektive Bewertung durch den Hersteller.
8. Nummer des Behältnisses (Fassnummer). Nur dann, wenn keine Verwechslungsmöglichkeit mit der amtlichen Prüfungsnummer besteht. Sie muss durch eine Zusatzangabe als Behältnisnummer gekennzeichnet sein.
9. Hinweise auf ausdrücklich zugelassene Auszeichnungen, zum Beispiel Landes- und Bundesweinprämierungen, Deutsches und Diabetiker-Weinsiegel sowie Badisches Gütezeichen.
10. Traditionelle spezifische Begriffe wie “Eiswein”, “Weißherbst”, “Schillerwein”, “Rotling”, “Ehrentrudis”, “Affentaler”, “Liebfrauenmilch” oder “Liebfraumilch” sowie “Badisch Gold”. (Zur weitest- und engstmöglichen Kennzeichnung von Etiketten s.a. Qualitätswein.)
11. EU-Verpackungszeichen “e”
12. Engere geographische Angaben (z.B. Bereich, Länge)

Tags: , .
  • Trackbacks
  • Comments
  • No Comments yet.
  • No trackbacks yet.

Einen Kommentar hinterlassen

*