Wein Online Blog

Aktuelle Nachrichten zu Rotwein und Weißwein

Login
RSS Feed

Weinlexikon – “Etikett” (1)

Etikett kommt aus dem französischen “ètiquette” und bedeutet so viel wie “Aufschrift” oder “Zettel”. Seit dem 19. Jahrhundert wird Wein in Glasflaschen gefüllt. Seitdem werden die ersten “Etiketten” angebracht. Heute bestimmen Weingesetze alle schriftlichen Einzelheiten, wie bei einer Geburtsurkunde. Für die Etikettenbeschriftung gibt es vorgeschriebene Angaben der EU. Die deutsche Aufmachungsvorschrift lautet zum Beispiel wie folgt:

A) Vorgeschriebene Angaben
1. Tafelwein, Landwein
a) Bei ausländischen Grundweinen nur “Tafelwein”, bei ausschließlich deutschen “Deutscher Tafelwein” und/oder “Landwein”. Als Herkunftsangabe darf nur das Tafelweinbaugebiet beziehungsweise einer der 19 Landweinnamen auf dem Etikett stehen.
b) Nennvolumen (Flascheninhalt)
c) Name und Sitz des Abfüllers
d) Innerhalb der EU muss beim importierten oder exportierten  Wein das Land angegeben sein, aus dem die Trauben stammen,
e) handelt es sich um einen Verschnitt von Erzeugnissen aus mehreren Mitgliedsstaaten, dann “Wein aus mehreren Mitgliedsstaaten, dann “Wein aus mehreren Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft”.
f) Vorhandener Alkoholgehalt
g) Loskennzeichnung
2. Qualitätswein mit und ohne Prädikat
a) Das bestimmte Anbaugebiet, zum Beispiel “Pfalz”.
b) “Qualitätswein” beziehungsweise “Qualitätswein mit Prädikat” – in Verbindung mit einem Prädikat (zum Beispiel Kabinett).
c) Nennvolumen (Flascheninhalt)
d) Name und Sitz des Abfüllers
e) Wein, der in einen anderen Mitgliedsstaat exportiert wird: Name des Mitgliedsstaates, zu dem das bestimmte Anbaugebiet gehört.
f) Die amtliche Prüfungsnummer
g) Vorhandener Alkoholgehalt
h) Loskennzeichnung (als solches gilt i.d.R. die AP-Nr.)
3. Drittlandsweine
a) Angabe “Wein”
b) Nennvolumen (Flascheninhalt)
c) Abfüllung des Weines innerhalb der EU: Name (Firma) des Importeurs sowie Gemeinde oder Ortsteil seines Hauptsitzes.
d) Bei Abfüllung außerhalb der EU: Name (Firma) des Importeurs sowie Gemeinde oder Ortsteil seines Hauptsitzes. (Diese Angabe ist auch auf einem Zusatzetikett möglich.)
e) Ursprungsdrittland (zum Beispiel “Russland”).
f)  Alkoholgehalt
h) Loskennzeichnung

Die restlichen zulässigen Angaben werde ich Euch in einem neuen Artikel erläutern …

Tags: , .
  • Trackbacks
  • Comments
  • Eduard
    Dezember 26, 2011

    Echt interessante Infos. Auf den Etiketten von Weinflaschen findet man wirklich viele wichtige Infromationen. Für einen echten Weinliebhaber ist eben nicht nur der Wein sondern auch das Etikett mit dem Aufdruck sehr interessant.

  • No trackbacks yet.

Einen Kommentar hinterlassen

*